Ein unglaublich spannendes Spiel gegen die HG Hamburg Barmbek endete 22:22 (13:9) unentschieden. Allen voran Robin Breitenfeldt war es zu verdanken, dass man am Ende, auch wenn etwas glücklos, einen Punkt gewinnen konnte.

Die Beginn der Partie war durch einige kleinliche Fehler beider Mannschaften gekennzeichnet, so dass sich in den ersten 25 Minuten keine der beiden Mannschaften absetzen konnte. Vor der ausverkauften Ospa-Arena agierte unsere junge Truppe, die ohne den angeschlagenen Leon Witte auskommen musste, zum Ende der 1. Hälfte dann aber deutlich konzentrierter und konnte so verdient mit einem 4-Tore-Vorsprung in die Pause gehen.

Wie schon häufiger in dieser Saison konnte die Mannschaft in der 2. Halbzeit vorerst nicht an die guten Leistungen aus der 1. Hälfte anknüpfen. Nach einigen liegen gebliebenen Wurfchancen und 2 verworfenen Siebenmeterwürfen, konnten die Gäste aus Hamburg das Spiel zu ihren Gunsten drehen und konnten ihre Führung in der 47. Minuten auf 18:15 ausbauen. Unsere Mannschaft bewies aber Moral und so war es Robin Breitenfeldt, der den 19:19 (53.) Ausgleich erzielen konnte. Kurios: Der Wurf hatte so viel Geschwindigkeit, dass der Ball wieder aus dem Tor flog und die Schiedsrichter das Tor nicht anerkennen wollten. Nicht die einzige unglückliche Szene der Schiedsrichter an diesem Tag. Nach einigen Diskussionen und sehr fairen Gästen, die dem Schiedsrichtergespann verständigte, dass der Ball im Tor war, erleuchtete der Ausgleich auch auf der Werbetafel. 10 Sekunden vor Schluss, es steht 22:22, der Siebenmeter für Empor. Lasse Goldschmidt, der schon einen Siebenmeter souverän verwandelte, übernimmt die Verantwortung und wirft. Leider konnte der gegnerische Torhüter parieren und so endete die Partie unentschieden.

Cheftrainer Till Wiechers sagte nach dem Spiel: „Mit der Unterstzützung des tollen Publikums hat die Mannschaft wieder überragend gekämpft. Wir haben heute zurückgefunden und noch einen Punkt geholt, auch wenn am Ende mehr möglich gewesen wäre.“

 

Statistik:

HC Empor Rostock: Mehler, Jöhnck – Goldschmidt 1/1, Meuser 2, Illioulos, Y. Schulz, Schramm 2, Höwt 4, Haasmann 1, Zboril 1, Lux, Breitenfeldt 7, J. Porath 4/2.

HG Hamburg Barmbek: Dobratz, Knust – Mauer 1, Becker, Hesse, Morgner 3, Kaminski 4, Wischniewski 7/1, Schneider 5/2, Kretzschmar 1, Deelman, Hanisch, Laursen 1, Sasse.

Siebenmeter: Empor 6/3, Barmbek 5/3.

Strafminuten: Empor 6, Barmbek 10 inkl. Rote Karte gegen Morgner nach drei Zeitstrafen (58.)