Grömitz. Im Kampf um die Meisterschaft der 3. Liga Nord hat der HC Empor einen Rückschlag erlitten. Bei der abstiegsgefährdeten HSG Ostsee Neustadt/Grömitz unterlagen die Rostocker, die auf die erkrankten Nick Witte und Jakub Zboril verzichten mussten, gestern Abend mit 24:26 (9:10). Heute könnte das bisher punktgleiche Eintracht Hildesheim mit einem Heimsieg über Oranienburg die alleinige Tabellenführung übernehmen. Empor begann offensiv mit einem zweiten Kreisläufer an Stelle des Torhüters, produzierte aber zu viele Fehler und lag nach vier Minuten 0:4 zurück. Die Rostocker Abwehr fand zunächst kein Mittel gegen den Rückraum-Riesen Jan Ove Litzenroth, der bis zum7:3(10.) allein fünf Mal für die HSG Ostsee eingenetzt hatte. Als die Gastgeber beim 8:5 (15.) zum zweiten Mal ins leere Tor trafen, nahm Empor-Trainer Till Wiechers die erste Auszeit. Er forderte sein Team auf, wach zu sein und stellte Keeper Robert Wetzel wieder dauerhaft zwischen die Pfosten. Fortan blieben die Rostocker elf Minuten ohne Gegentor, glichen zum 8:8 (24.) aus, gingen aber mit einem knappen Rückstand in die Pause. Mitentscheidend dafür war, dass Felix Mehrkens in der ersten Halbzeit nur einen von drei Siebenmetern verwandeln konnte. Mit seinen ersten beiden Toren traf Tim Völzke zwei Mal binnen 25 Sekunden und brachte die Empor Männer erstmals in Front (13:12, 34.), vergab wenig später jedoch einen Konterstoß. Mit drei Treffern in Folge zum 16:14(41.)erkämpften sich  die Hausherren die Führung zurück, während die Gäste bis zum 20:19 (47.) immer nur verkürzen konnten. Dann vergab auch Michael Höwt einen Konter und damit den möglichen Ausgleich (50.). Während Litzenroth nun auch gegen den eingewechselten Empor Keeper Leon Mehler fast nach Belieben traf, häuften sich bei Empor wieder die einfachen Fehler. Als Till Wiechers sechs Minuten vor dem Ende seine zweite Auszeit nahm, lag die HSG mit24:21 in Front. Mit seinem zwölften Treffer erhöhte Jan Ove Litzenroth zum 25:21 (57.) und ließ die Empor-Chancen auf einen Punktgewinn auf ein Minimum sinken. Asmussen und Mehrkens verkürzten zwar auf 25:23, doch 94 Sekunden vor dem Ende machten die Gastgeber mit dem 26:23 alles klar.

HSG Ostsee: Folchert ,Noel, Rost–Reiter 3/2,Philippi 1, Mendle 3,Litzenroth 12,Jarik 3,Schlichting 3;Nagorsen 1,Möller,Kibat,Engelmann,Barthel,Viemann

HC Empor: Wetzel, L.Mehler–Steidtmann 3,Meuser 3, Völzke 2, L.Witte, Höwt 3,D. Mehler 2, Schütze 1; Schramm 1, Asmussen 5, Haasmann 1,Mehrkens 3/2

Siebenmeter:HSG2/2,Empor4/2.

Strafminuten: HSG 6 ,Empor 4