Treffen

der Generationen

HC Empor meets SC Empor

21.07.2018 – 18Uhr Sporthalle Marienehe

 

Liebe Empor Gemeinde – Update Nr. 2, was ist inzwischen geschehen: Ein Überraschungs-Act, gleich zu Beginn der Party, ist gelungen. Lasst Euch diese Darbietung auf gar keinen Fall entgehen, ein echter Hammer. Der Ältestenrat freut sich sehr, dass dieser Clou gelungen ist. Darüber hinaus haben wir die Zusage von Christina „Tina“ Neumann erhalten, dass sie als moderierende „Steuerfrau den – Kurs des Abends“ mitgestalten wird. Die Tombola nimmt langsam Formen an, die Helfer/innen formieren sich und die beiden Präsentationen der Damen- und Herrenhandball Zeiten werden hart erarbeitet. Wer noch Fotos dazu beitragen kann, immer gerne – wir freuen uns über jedes Foto.

 

Doch bevor wir zu weiteren Anmeldungen kommen, der Hinweis zu den Eintrittskarten:

 

Die Eintrittskarten können für 12€ pro Person erworben werden. Online unter hcemeetssce@gmx.de. Nach Überweisung des Eintrittsgeldes und einer Versandkostenpauschale in Höhe von 1,50€ auf das Konto

HC Empor Rostock e.V.

IBAN DE31 1305 0000 0201 0872 94

werden unter Angabe Deiner/Eurer Adresse/n in der E-Mail die Karten zugesandt. Oder ein Erwerb direkt in der Geschäftsstelle in der Langen Straße 35 (www.hcempor.de) .

 

Im nächsten Update stellen wir Euch den Ältestenrat vor.

 

EMPOR meets Frauenhandball

Empor meets Andrea Bölk (Stein)

Weltmeisterin 1993, mehrfache Jugend- und Junioren-DDR Meisterin, DDR-Meister 1989, 2x FDGB Pokalsieger, Olympiateilnahme (1992 4. Platz, 1996 6.Platz), 1994 Vizeeuropameister und 1994 Europacupsiegerin

Andrea „Stoni“ Bölk (geb. Stein) ist Jahrgang 1968 und war ein besonderes Talent bei der TSG Wismar. Somit war es nur folgerichtig, dass Andrea an die KJS 1982 und somit zu Empor Rostock wechselte. Trainer Gerhard Schumacher formte Stoni in dieser Zeit und sie gewannen mit der Jugendmannschaft 2x den DDR-Meistertitel. Unter Trainerin Ute Lemmel von 1984 bis 1986 wurde Stoni 2x Junioren DDR-Meisterin. Ihr großes Talent brachte Stoni schnell in die erste Frauenmannschaft. Ab der Saison 1985/1986 spielte Andrea fortan in der 1.Oberliga Frauenmannschaft unter den Trainern Bodo Wieland, Georg Jaunich und Udo Höller.

In ewig toller Erinnerung bleibt für Stoni der Gewinn des DDR-Meistertitel 1989, denn dieser kam für viele unerwartet, nach einem Neuanfang war diese Mannschaft das jüngste Team aller Oberliga Frauenmannschaften. Stoni sagt: „Es hätte in Zukunft mehr daraus werden können, hätte…“.

Mit der Nationalmannschaft der DDR gewann Andrea 1986 Silber bei den JWDF (Jugendwettkämpfen der Freundschaft) und 1987 Bronze bei der Jugend-WM. Ab 1988 prägte Stoni mit ihrer Spielintelligenz die Frauen Nationalmannschaft. Wurde 1993 Weltmeisterin und nahm 1992 und 1996 an den Olympischen Spielen teil. 1994 wurde Stoni Vize-Europameisterin. Zur Saison 1990/1991 wechselte Stoni zum Buxtehuder SV und wurde 1993/1994 Europacupsiegerin. Andrea bestritt 201 Länderspiele für die deutsche Nationalmannschaft und erzielte 361 Tore. Zusammenfassung von Stoni „Ich hatte eine tolle Zeit in Rostock, an die ich mich immer wieder gerne erinnere. Viele Freundschaften wurden in dieser Zeit geschlossen, die bis heute Bestand haben. Ich freue mich riesig – viele alte bekannte Gesichter zutreffen.“

Mensch „Stoni“ – welch ein erfolgreicher sportlicher Weg, sei herzlich willkommen – AHOI!

Empor meets Heike Axmann (geb. Dombrowski)

Weltmeisterin 1993, DDR-Meister 1989, 2x FDGB Pokalsieger

1989 Handballerin des Jahres der DDR

 

Heike ist Jahrgang 1968 und kam ebenfalls von der TSG Wismar zu Empor Rostock.  In den Jugend- und Junioren Mannschaften formten die Trainer Gerhard Schumacher und Trainerin Ute Lemmel ihr Handball Talent. Schnell gelang Heike der Sprung in der 1.Frauenmannschaft von Empor und wirbelte kräftig am 6m-Kreis herum. Mit der Frauenmannschaft gewann sie 1988 und 1989 den FDGB Pokal und 1989 den DDR-Meistertitel. 1989 wurde Heike zur Handballerin des Jahres der DDR gekürt. 1990 bis 1996 spielte Heike für den Buxtehuder SV. Für die Nationalmannschaft bestritt Heike insgesamt 114 Spiele und warf 259 Tore. 1993 gewann sie den Weltmeistertitel. Auch heute noch ist Heike dem Handball eng verbunden. Als A-Lizenz-Inhaberin war sie als DHB-Jugendtrainerin engagiert, und gibt aktuell als Trainerin an der Bank taktische Hinweise und wertvolle Tipps an das Juniorenteam in der 3.Liga und an die Jugendbundesliga Mannschaft vom BSV Buxtehude weiter. Mit der Jugendbundesliga Mannschaft ist Heike gerade Vizemeister geworden. Herzlichen Glückwunsch und sei willkommen – AHOI

 

 

Empor meets Birgit Peter (Wagner)

 Weltmeisterin 1993, mehrfache Jugend- und Junioren-DDR Meisterin, DDR-Meister, 2x FDGB Pokalsieger, Olympiateilnahme (1992 4. Platz), 1994 Vizeeuropameister, Europapokal der Landesmeister, Europapokal der Pokalsieger, DHB Pokalsiegerin und Deutsche Meisterin

Birgit Peter (Wagner) ist Jahrgang 1969. Sie wechselte mit 14 Jahren von der Leichtathletik zum Handball und begann ihre Handball Karriere unter Trainer Gerhard Schumacher. Mit 16Jahren kam Birgit zur KJS und ist dort mit Heike Dombrowski und Andrea Stein in eine Schulklasse gegangen. Mehrmals wurde Birgit Jugend- und Junioren-DDR Meisterin. 1988 und 1989 wurde sie mit der 1.Damenmannschaft zweimal Pokalsieger und 1989 gewann sie den DDR-Meister Titel unter dem Trainergespann mit Udo Höller und Bodo Wieland. 1990 wechselte Birgit für vier Spielzeiten nach TV Lützellinden, wo sie 1991 den Europapokal der Landesmeister, 1992 den DHB Pokal und 1993 Deutscher Meister und Europapokal der Pokalsieger erringen konnte. Mit dem TUS Walle Bremen, bei dem Birgit von 1994 bis 1998 auf Rechtsaußen wirbelte, wurde Birgit 1995 Deutscher Meister und DHB-Pokalsieger, und 1996 nochmal Deutscher Meister.

In der Nationalmannschaft wurde Birgit 1993 Weltmeisterin im Frauenhandball mit ihren Klassenkameradinnen Heike und Andrea. Sie war 1992 Olympiateilnehmerin in Barcelona (4.Platz) und wurde 1994 Vize-Europameisterin. Wow, welch eine erfolgreiche sportliche Karriere, Birgit – AHOI – sei herzlich willkommen!

GEMEINSAM EMPOR

EMPOR meets Männerhandball

 

Empor meets Jürgen „Waffi“ Rohde

Waffi kommt ursprünglich aus Chemnitz, ist Jahrgang 1953 und heute noch bei der 1.Männermannschaft nicht weg zu denken. Waffi spielte von 1967 bis 1973 beim SC Magdeburg und bis zum Ende seiner sportlichen Laufbahn bei Empor. Mit Empor spielte Waffi 50mal i Europapokal und wurde 1982 Europapokalsieger sowie Europameister der Vereinsmannschaften. Waffi wurde dreimal DDR Meister und siebenmal Pokalsieger. Ihm gelang der Sprung in die Nationalmannschaft und nahm 1982 an der Handball-Weltmeisterschaft teil. Waffi hat das Herz am richtigen Fleck und wünscht der neuformierten Mannschaft in der neuen Saison viel Glück. Waffi – ein herzliches AHOI.

Tolles Video – Waffi!

Gemeinsam Empor!

Empor meets Dirk Brömme

Dirk Brömme prägte über viele, viele Jahre das Stadtbild von Rostock. Er lenkte und leitete sehr erfolgreich das Unterhaltungselektronikfachgeschäft „Radio-Brömme“ in der Innenstadt von Rostock. Dirk ist Jahrgang 1943 und hat als A-Jugendlicher in den beiden Spielzeiten 1959/1960 und 1960/1961 den Deutschen Meistertitel im Feldhandball gewonnen, ebenso gewann er einen 3.Platz im Hallenhandball. Mit ganz vielen Spielern und Trainern aus fast allen Generationen steht Dirk im ständigen Kontakt. Kaum ein Handballspiel was an der Heimstätte ausgetragen wurde und zukünftig wird, verpasst Dirk Brömme. Als Mitglied beim SC Empor Rostock von 1958 bis 1992 und seit dem 2018 beim HC Empor Rostock, kennt Dirk viele Gesichter aller Empor Generationen. Eine feste Größe im Leben von Dirk ist seit fast 40 Jahren der Fußball-Kick und Small-Talk jeden Freitagabend bei den „Alten Herren“ von Empor.

Für die neue Saison 2018/2019 wünscht sich Dirk, dass die Saison ohne großes Zittern ausgeht und in Kürze der Wiederaufstieg in die 2.Bundesliga der Mannschaft um Trainer Till Wiechers gelingen mag. Dirk, ein herzliches Willkommen und – AHOI!

Empor meets Christian Langner

Noch heute sieht man Christian seine körperliche Fitness an, denn als Geräteturner an der KJS in Leipzig begann Christian Langner von 1968 bis 1972 seine sportliche Karriere. 1973 wechselte Christian die Sportart und spielte bis 1975 bei der DHfK Leipzig Handball. Zur neuen Saison 1975 kam Christian an die Ostseeküste und spielte fortan beim SC Empor Rostock. Mit der Männermannschaft des SC Empor Rostock erreichte er viele Erfolge in dieser Zeit (Meistertitel, FDGB Pokalsieger, Europapokal der Pokalsieger und Vereins-Europameister), bis er 1986 seine leistungssportliche Laufbahn beendete. Christian wünscht Empor in der Zukunft Erfolg und immer ein gutes Händchen bei der Auswahl der Spieler und dem Trainer viel Erfolg bei seinen Entscheidungen. Christian, sei Willkommen – ein sportliches AHOI!

Empor meets Dr. med. Holger Langhoff

Der Familienname Langhoff hat Tradition bei Empor und ist eng mit den Erfolgen von Empor Rostock verknüpft. Holger Langhoff ist Jahrgang 1961 und der Verein ist der Verein seiner Familie. Holger sagt: „Wir waren und werden immer mit dem Herzen bei Empor Rostock sein“. Holger begann mit dem Handball-Einmaleins beim Handball Pionier Fiete Reder bei der BSG Schiffahrt und Hafen Rostock im Jahre 1967. Von 1974 bis 1980 besuchte Holger die KJS in Rostock. Wurde geprägt durch die Trainerlegenden Jimmy Prüsse und Pit Randt. Insgesamt 13 Jahre lang von 1974 bis 1993 hat Holger das T-Shirt von Empor getragen. 1980 holten die beiden Trainer Heinz Strauch und sein Onkel Klaus Langhoff den talentierten Holger in die erste Männermannschaft und spielte im Rückraum Mitte den Gegner schwindelig. Spektakulär waren eine Schlag- und Hüftwürfe. Von 1980 bis 1993 waren seine Trainer Heinz Strauch, Klaus Langhoff, Rainer Ganschow, Helmut Wilk und Siggi Sanftleben. Von 1991 bis 1993 war Holger Langhoff der Kapitän der 1.Männermannschaft. Auch in den Nationalmannschaften konnte Holger Akzente setzen. Von 1976 bis 1978 in der damaligen Jugendauswahl der DDR, von 1978 bis 1980 in der Juniorenauswahl DHV, u.a. auch bei der Teilnahme an der B-WM in Portugal. 1983 bis 1989 spielte Holger in der Männernationalmannschaft und nahm an der B-WM in Norwegen teil. Heute ist Dr.med. Holger Langhoff ein erfolgreicher Dermatologe und arbeitet in einer Praxis in Schwerin. Holger wir freuen uns, dass Du dabei bist – ein herzliches AHOI!

Empor meets Matthias Bölk

Matthias ist Jahrgang 1968 und kam 1982 zur KJS. Trainer Legenden wie Helmut Wilk, Jimmy Prüsse und Georg Jaunich prägten den erfolgreichen sportlichen Weg von Matthias bei Empor. Er wurde 1989 Pokalsieger mit der
1. Männermannschaft unter Trainer Koryphäe Reiner Ganschow. Als junges Talent kann Matthias auch auf erfolgreiche Junioren Länderspiele für die DDR zurückblicken. Zuletzt spielte Matthias sehr erfolgreich in der 1. Bundesliga beim VfL Fredenbeck. Auch heute noch ist Matthias nah am Ball. Gerne begleitet Matthias und seine Frau Andrea ihre ältere Tochter Emily zu Europacup-Spielen oder EM/WM-en und lernen endlich nicht nur die Sporthallen, sondern auch die vielen schönen Länder und Städte näher kennen. Oft treffen sie einige alte Wegbegleiterinnen, mit denen man über vergangene Geschichten und Erfolge plaudern kann.

Matthias – schön das Du dabei bist – ein herzliches Willkommen und – AHOI.

Empor meets Klaus „Jimmy“ Prüsse – Feldhand- und Hallenhandball-Weltmeister

Unser Jimmy Prüsse ist Jahrgang 1939. Jimmy begann seine Handball Karriere bei Einheit Wismar und wechselte 1958 zum SC Empor. Seine größten Erfolge feierte Jimmy im Feldhandball. Er prägte die DDR Nationalmannschaft. Zu seinen Erfolgen zählen der Gewinn der Feldhandball Weltmeisterschaft 1963, Vize Weltmeister im Feldhandball 1966 und der Weltmeistertitel 1970 im Hallen-Handball. Jimmy gewann 1968 und 1973 der DDR Meistertitel, nahm 1972 am Meistercupfinale teil, wurde 2x Vize DDR Meister und gewann 3x Bronze in der DDR Meisterschaft. Jimmy verpasst kein Heimspiel der Männer, ist die gute Seele und der Glücksbringer für das Männerteam. Er wünscht sich sehr, dass die neue Mannschaft um Trainer Till Wiechers eine gute Mannschaft wird.

Jimmy – Du bist ein Vorbild für alle Nachwuchstalente, bleib gesund und wir freuen uns, dass Du dabei sein wirst – AHOI Jimmy.