Jugend-Bundesliga Nord

SG HC Bremen/Hastedt – HC Empor Rostock 21:27 (11:18)

 

Erstes Spiel für Ole Schramm und Patrick Schmidt

 

BREMEN     Nach der Trainer-Schellte zum 30:30-Unentschieden in Cottbus sorgten die Handballjungen der Jugend A des HC Empor Rostock bei ihrem Coach Philipp Kaiser am Samstagabend wieder für gute Laune. Die Rostocker gewannen ihr Auswärtsmatch bei der SG HC Bremen/Hastedt sehr sicher mit 27:21 Toren und landeten dabei einen Start-Ziel-Sieg. Vom 1:0 durch Till Mallach nach gut einer Spielminute bis zum 27:21 durch Toni Schumann 30 Sekunden vor dem Abpfiff hatten immer die Gäste die Nase vorne. „Ich war vor allem mit der ersten Halbzeit sehr zufrieden. Dreiviertel Angriffseffektivität machten den klaren Halbzeitstand erklärbar“, so der Trainer nach dem Match. „Darüber hinaus haben die Jungs das umgesetzt, was ich geforderte. Eine Videoanalyse des Bremer Angriffsspiel half uns dabei in der Vorbereitung. Aus unserer starken Abwehr heraus funktionierte auch das Tempospiel. In der zweiten Hälfte dauerte es zwar etwas, aber wir fanden wieder zu unserem Spiel.“ Zur guten Stimmung des Trainer trug auch die Tatsache bei, dass mit Auswahlspieler Ole Schramm und Patrick Schmidt, der im Sommer vom HSV Insel Usedom kam und überhaupt sein erstes Spiel für Empor machte, nach ihren auskurierten Verletzungen zwei weitere und starke Alternativen auf der Rostocker Bank Platz nahmen. Beide gaben ein ordentliches Comeback. Spieltragende Kräfte in der Hansestadt an der Weser waren diesmal mit Till Mallach, Fabian Hassmann, Jonas Christ und auch Benjamin Glaser noch andere. Da fiel gar nicht so sehr auf, dass Maximilian Schütze und auch Dennis Mehler fehlten. Die Rostocker waren von Beginn an nicht nur in der Abwehr auf dem Posten, sondern auch im Vorwärtsgang von allen Positionen totgefährlicher als die Hausherren. So trafen für Empor neun der elf Feldspieler. Allen voran Rechtsaußen Jonas Christ mit sechs Toren. Die Rostocker zogen schnell auf 6:1 (8.) weg und vergrößerten den Vorsprung mit dem 15:6 (25.) deutlich. Erst als sich die Gäste vor dem Pausentee eine Verschnaufpause gönnten und auch öfter wechselten, konnte die SG-Sieben mit dem 11:18 etwas verkürzen. Nach dem Rostocker 19:12 kamen die Hausherren letztmalig auf 15:19 (35.) noch einmal auf vier Tore heran. Danach pegelte sich die Führung der Gäste wieder auf sechs, sieben oder acht Tore ein, was bis zum Ende Bestand hatte. Die A-Jugend des HC Empor Rostock blieb so mit 17:23 Punkten Tabellenachter der Jugend-Bundesliga Nord. Alles, was aus den beiden restlichen Begegnungen gegen Burgdorf und bei den Füchsen in Berlin noch rüberkommt, ist Zugabe.

Klaus-Peter Kudruhs

HC Empor Rostock:    Leon Mehler, Matei Ionita – Teo Mayer, Elias Gansau 3, Jan Erik Traub 2, Hannes Schulz, Till Mallach 5, Fabian Haasmann 3/1, Jonas Christ 6/2, Benjamin Glaser 4, Toni Schumann 1, Ole Schramm 2, Patrick Schmidt 1.