Keeper Victor Elias Malchow vom HC Empor wird „Bester Spieler“

 

WARNEMÜNDE    Beim 33. Warnemünde-Cup im Handball der männlichen Jugend C (Jahrgang 2002 und jünger) hielt der HC Empor Rostock als einzige Vertretung aus Rostock und auch aus Mecklenburg-Vorpommern die Fahne hoch. Dabei setzte der erfahrene Trainer Georg Jaunich aber schon auf die jüngeren Akteure der nächsten Saison, was dann wohl auch die Ursache war, dass gegen die um ein Jahr älteren Jungen des ATSV Stockelsdorf im Finale mit 12:8 Toren verloren wurde. Die Rostocker unterlagen schon in der Vorrunde den Stockelsdorfern mit 12:10, waren aber gegen die HSG RSV Teltow-Ruhlsdorf (10:5), dem 1. VfL Potsdam III (12:11) und gegen die HSG Marne-Brunsbüttel (13:9) erfolgreich. Das bedeutete den zweiten Platz in der Vorrunde und das Erreichen des Halbfinales. Hier kam es aber hart für den Empor-Nachwuchs, denn die Rostocker konnten sich gegen den BSV 93 Magdeburg erst im 7m werfen durchsetzen. Den entscheidenden 7m verwandelte Marvin Allwardt mit geschlossenen Augen. Marvin: „Ich wusste nach dem Spiel nicht wo ich hingeworfen habe.“ Stockelsdorf hatte sich gegen den 1. VfL Potsdam II mit einem 14:7-Sieg den Weg ins Endspiel freigemacht. Das Spiel um Platz 3 gewannen die Potsdamer dann gegen Magdeburg torreich mit 19:16. Den verpassten Turniersieg machte der HC Empor Rostock mit einer „kleinen Wertung“ fast wieder gut, denn zum besten Spieler des Turniers wählten die Mitglieder der Jury den 14-jährigen HCE-Keeper Victor Elias Malchow. Erfolgreichster Werfer wurde am Ende bei den Jungen C Theodor Grambow (Potsdam) der 31 Treffer für den Turnierdritten warf.

Lasse Bahr, der 23 Mal für Empor im Turnierverlauf traf.