Handball-Drittligist HC Empor Rostock hat beim Turnier in Oranienburg den zweiten Platz belegt. Im Finale unterlagen die Ostseestädter gestern dem gastgebenden Ligakontrahenten Oranienburger HC (OHC) mit 15:19, nachdem sie zuvor fünf Siege eingefahren hatten. In der Gruppenphase am Sonnabend bezwangen die Schützlinge von Trainer Till Wiechers zunächst den SC Magdeburg II (Drittliga-Aufsteiger) überzeugend mit 26:12. Es folgte ein 22:16 gegen den Oberligisten SV Söhre und zum Abschluss ein 18:14-Erfolg gegen den OHC.

Am gestrigen Sonntag setzten sich die Rostocker im Halbfinale mit 19:15 gegen den HSV Hannover (3. Liga) durch. Im Finale gegen die Gastgeber, die mit einem 22-Mann-Kader angetreten waren, fehlte dann die Kraft zum ganz großen Wurf, zumal Torhüter Robert Wetzel nach einem Kopftreffer am Vortag pausieren musste.

Till Wiechers war dennoch des Lobes voll für seinen Mannen. „Wir haben teilweise überragend gespielt, zum Beispiel gegen die SCM-Reserve“, sagte der 35-Jährige. Ein besonderes Lob hatte er für die Abwehr inklusive beider Torhüter parat. „Robert und Leon (Mehler/ d.Red) haben phantastisch gehalten. So haben wir unsere Struktur recht beeindruckend durchziehen können“, war der HCE-Coach rundum zufrieden. Bester Empor-Werfer des Turniers war Janos Steidtmann mit 23 Toren.

Burkhard Ehlers
Ostsee-Zeitung