Hannover. Als der Schlusspfiff ertönt, lassen die Spieler des HC Empor ihren Emotionen freien Lauf. Maximilian Schütze schreit seine Freude heraus, Nick Witte läuft in Richtung Tribüne und umarmt Stefan Wilhelm. Der Abwehrchef war beim27:24 (12:13)-Auswärtssieg der Rostocker Drittliga-Handballer gegen den TSV Burgdorf II der Pechvogel des Tages. Der 22-Jährige zog sich eine schwere Knieverletzung zu und wird dem Spitzenreiter voraussichtlich mehrere Monate nicht zur Verfügung stehen. Als Wilhelm in der 20. Minute vom Parkett musste, führten die Rostocker 10:7. „Nach Stefans schwerer Verletzung mussten wir uns erst einmal sammeln. Sie war sicherlich mit verantwortlich dafür, dass wir zwischenzeitlich eingebrochen sind“, erklärte Empor Trainer Till Wiechers. Plötzlich lief TSV- Ersatzkeeper Fabian Ullrich zu großer Form auf. Er gestattete den Rostockern, die in Burgdorf zu dem Leon Witte (Zahn-OP)ersetzen mussten, in den folgenden 15 Minuten nur noch zwei Treffer. Die Folge: Die Hausherren gingen mit einer 13:12-Führung in die Pause. Die zweite Halbzeit war an Spannung kaum zu überbieten. Burgdorf führte 14:12.Wenig später wurde Wiechers erneut zum Umstellen seiner Abwehr gezwungen. Nach Abwehrchef Stefan Wilhelm fiel mit Dennis Mehler ein weiterer Deckungsspezialist nach drei Zeitstrafen aus. Doch auch ohne die beiden Abwehrrecken bekamen die Gäste Maurice Dräger in den Griff. Der Burgdorfer Rückraum Riese erzielte mit dem 19:19(45.) seinen elften und letzten Treffer. Nachdem 24:24(57.) deutete alles auf einen Millimeter-Einlauf hin, den die Rostocker auch diesmal zu ihren Gunsten entscheiden konnten. Dabei avancierte ein Mann zum Matchwinner, den Wiechers in der Schlussphase erstmals auf der Rückraum-Mitte aufbot: Philipp Asmussen. Der Linkshänder erzielte fünf herrliche und vor allem wichtige Tore und machte die erste Heimniederlage der Burgdorfer perfekt. Den Treffer von Janos Steidtmann zum 27:24-Endstand feierten die 20 mitgereisten Rostocker Fans mit stehenden Ovationen. Und zu diesem Zeitpunkt hatte auch Pechvogel Stefan Wilhelm sein Lächeln wieder gefunden.

Burgdorf II: Wilde, Ullrich– Jobem , Donker 2, Krenke 1, Dräger11/2, Büchner5, Marx, Hanne2, Weiß 1, Schröter, Ayar2, Heidmarsson.

HC Empor:Wetzel, L.Mehler –Steidtmann 4, Meuser 7, Völzke 1, Mehrkens 3/1, Höwt, Schütze 2, D. Mehler, Wilhelm, N.Witte3/1, Haasmann, Asmussen5, Schramm2, Zboril.

Siebenmeter: Burgdorf 4/2,Empor 2/2.

Strafminuten: Burgdorf 6, Empor 10 inkl. Rot gegen D. Mehler nach der dritten Zeitstrafe(46.).