„Am Ende wird das Endergebnis dem Spielverlauf nicht annähernd gerecht“ resümiert Trainerin Karleen Hartmann das Spiel ihrer Junioren in Grimmen.

In der ersten Halbzeit sahen die Zuschauer einen offenen Schlagabtausch, der relativ torarm blieb. Vor allem Torhüter Eric Buthmann hatte daran seinen Anteil. Empor führte zur Halbzeit mit einem Tor. 

„Schon in dieser Phase hätten wir uns durch eine bessere Chancenverwertung deutlich absetzen müssen“ so Hartmann weiter.
Das wiederum machten die Trebelstädter besser und setzen sich Mitte der zweiten Halbzeit mit 4 Toren ab.

„Durch einfache Tore, Willen und Kampfgeist schafften es die HCE Jungs wieder, bis auf ein Tor heranzukommen. Doch nach dem Treffer von Hannes Wüstenberg (seinem 5. insgesamt) zum 21:22 in der 45. Minute lief dann nichts mehr zusammen. Und so mussten wir uns am Samstag dem HSV Grimmen leider mit 21:29 geschlagen geben“ so Hartmann in ihrem Abschlussfazit.

EMPOR. ECHT ROSTOCK.