Kartenverkauf für Spitzenspiel gegen Dessau startet / Vorweihnachtlicher Rahmen geplant / Vergünstigungen für OSPA-Kunden

Zum Advents-Handballfest lädt der HC Empor Rostock am Sonntag, 1. Dezember 2019 um 18.00 Uhr in die StadtHalle der Hansestadt. Dann empfängt die junge Mannschaft von Trainer Till Wiechers im Spitzenspiel zweier Aufstiegsaspiranten den Zweitliga-Absteiger aus Dessau. Geplant ist ein vorweihnachtliches Handballfest, das nicht nur nicht eine sportlich reizvolle Begegnung zu werden verspricht, sondern ein unterhaltsam-besinnliches Event für die ganze Familie. Mit Unterstützung des Empor-Hauptsponsors, der OstseeSparkasse Rostock, sowie des Premium-Partners A-ROSA wird den Besuchern ein schönes Programm mit Musik und Gesang, Lichtern und Gebäck sowie der Verlosung einer Flusskreuzfahrt-Reise für zwei Personen geboten.

„Natürlich wollen wir im dritten Stadthallen-Spiel dieser Saison auch den dritten Empor-Sieg bejubeln. Mit dem Dessau-Roßlauer HV stellt sich eine erfahrene und hochambitionierte Mannschaft vor, die letzte Saison Zweite Liga gespielt hat und den Anspruch besitzt, dorthin schnell zurückzukehren“, erklärte Empor-Chef Tobias Woitendorf, der auf eine ähnlich stimmungsvolle Kulisse wie zuletzt beim Derby gegen Schwerin in der Stadthalle hofft. „Neben dem hohen sportlichen Reiz soll dieser Adventsspieltag auch der Ausklang eines erfolgreichen Jahres für den Rostocker Handball sein. Dies wollen wir gemeinsam in familiärer Atmosphäre feiern“, so Woitendorf.

Tickets für das Spiel des HC Empor Rostock gegen den Dessau-Roßlauer HV am 1. Dezember um 18.00 Uhr in der Stadthalle sind ab sofort online unter www.hcempor.de, in der Empor-Geschäftsstelle sowie an den Vorverkaufsstellen in der StadtHalle Rostock und bei der Ostsee-Zeitung erhältlich. OSPA-Kunden haben bis zum 31. Oktober ein exklusives und rabattiertes Vorkaufsrecht für die für die Blöcke M und P. Sie zahlen gegen Vorlage ihrer EC-Karte nur acht statt 16 Euro für ein Ticket. Dieses Angebot gilt für je zwei Karten pro Kunde und nur solange der Vorrat reicht in den genannten Vorverkaufsstellen.

 

Foto: Sebastian Heger