Treffen

der Generationen

HC Empor meets SC Empor

21.07.2018 – 18Uhr Sporthalle Marienehe

Liebe Handball-Freundinnen, liebe Handball-Freunde, liebe Empor Gemeinde – was alles zu diesem Generationentreffen ab geht, war nicht zu erwarten. So jung kommen wir nie wieder zusammen, also – Save the Date und seid dabei!

Der Ältestenrat hatte angekündigt, den Stand der online Anmeldungen bekannt zu geben. Wer alles kommt und wer welche Geschichte mitbringt. Einige dieser Anmeldungen dürfen wir veröffentlichen. Dafür unseren Dank an Euch.

Zwischenzeitlich konnte der DJ Steffen Manthei unter Vertrag fest gemacht werden. DJ Steffen ist seit 1992 hauptberuflich als DJ und Moderator unterwegs und gehört zu den gefragtesten seiner Zunft in ganz Deutschland. Getourt hat Steffen auf zahlreichen AIDA-Clubschiffen, die rund um den Globus unterwegs sind, und hat umfangreiche Bookings auf Festivals und Großveranstaltungen. Steffen Manthei besticht durch ein unglaubliches Musik-Feeling, Repertoire und Mixing und wird unser Event mit einer musikalischen Zeitreise für und durch alle Generationen rocken.

Weitere Gespräche und Absprachen für das Generationentreffen „HCE meets SCE“ sind im vollem Gange und werden finalisiert. Ganz toll ist auch, dass sich Empor-Damen wie Tina Voss (geb. Lange), Regine Schnepel (geb. Hauptmann) und Uschi Putzier (geb. Berndt) dem Organisationteam angeschlossen haben. Bei Online Anmeldungen können wir nachfragen, nach Euren Erlebnissen rund um Empor. Was Dich/Euch mit dem „HCE meets SCE“ verbindet oder erinnert. Erkundigen uns nach dem Jahrgang, Funktion bei Empor, Trainer und/oder sportliche Erfolge und was noch gerne gesagt werden darf. In der Geschäftsstelle ist das leider nicht händelbar, von daher empfehlen wir – auch zur Durchführung und Kalkulation des Events – den Kauf der Karten online zu nutzen.

Doch bevor wir zu einigen Anmeldungen kommen, der Hinweis, wie bekomme ich die Eintrittskarte/n?

Die Eintrittskarten können für 12€ pro Person erworben werden. Online unter hcemeetssce@gmx.de. Nach Überweisung des Eintrittsgeldes und einer Versandkostenpauschale in Höhe von 1,50€ auf das Konto

HC Empor Rostock e.V.

IBAN DE31 1305 0000 0201 0872 94

werden unter Angabe Deiner/Eurer Adresse/n in der E-Mail die Karten zugesandt. Oder ein Erwerb direkt in der Geschäftsstelle in der Langen Straße 35 (www.hcempor.de) .

Liebe Handball-Freundinnen, liebe Handball-Freunde, liebe Empor Gemeinde – Empor ist, war und soll die Zukunft unserer jungen Spieler sein. Empor ist Teil der Rostocker Geschichte. Im Rahmen der vielen Veranstaltungen zum Stadtjubiläum 800 Jahre Rostock wollen wir zeigen, dass Empor auch weiterhin ein fester Bestandteil Rostocker Zeit sein wird.

Noch Fragen? Dann schickt uns eine E-Mail an hcemeetssce@gmx.de

 

Der Ältestenrat

EMPOR meets Frauenhandball

Empor Rostock konnte im weiblichen Bereich 6x den Meister Titel erringen. 3x auf dem Großfeld und 3x in der Halle. Der DDR-Meister im Hallenhandball der Frauen wurden in einer DDR-weiten Oberliga ausgespielt, die vom DTSB (Deutscher Turn- und Sportbund) veranstaltet wurde. In der Halle gewannen die Damen 1966 und 1967 den Meistertitel. Letztmalig in der DDR konnte 1989 die Mannschaft vom SC Empor Rostock um das Trainergespann Udo Höller und Bodo Wieland erringen. Mannschaftsarzt Dr. Bernd Neumann und Physiotherapeutin Ines Lampe betreuten das Team.

 

Es ist gelungen diese Mannschaft von 1989 fast ganz zusammen zu bekommen, um einerseits nochmal gemeinsam in alten Zeiten zu schwelgen, aber auch andererseits um zu erfahren, dass es dem Anderen gut geht und – wie und ob – die Empor Handball Tradition an den eigenen Nachwuchs weitergegeben wurde.

DDR Meister 1989   Zugesagt bzw. Interesse bekundet haben…

Bodo Wieland (angemeldet), Udo Höller (ist informiert), Anke Wießmann (angemeldet), Jana Busch (ist verhindert), Heike Bendt (angemeldet, reist aus den Niederlanden an), Christina Günther (Interesse), Sandra Abert (noch keine Kontaktinformation), Ines Lankowski (angemeldet), Kathrin Kohlhagen (ist informiert), Ines Lampe (noch keine Kontaktinformation), Dr. Bernd Neumann (Interesse), Birgit Westphal (angemeldet), Kerstin (Schmiddi) Colberg (ist informiert), Heike Dombrowski (angemeldet), Katja Kittler (ist verhindert), Andrea Stein (angemeldet), Beate Stolt (angemeldet), Kerstin Wolff (Kontaktaufnahme läuft an), Birgit Wagner (angemeldet).

Empor meets Heike Plomp (Heike Bendt)

Eine weite Anreise wird Heike aus den Lelystad/Niederlanden gerne auf sich nehmen. Heike (Mädchenname Bendt) war sogenannte „Internatlerin“ und hat bei Gerhard Schumacher trainiert, zusammen mit Sandra Nijhof (geb. Richter).

Hallo Heike, schön, dass Du dabei bist, wir freuen uns. AHOI aus Rostock!

Empor meets Sandra Nijhof (Sandra Richter) und Andrea „Pio“ Mönnich (Piotrowksi)

Zwei ehemalige KJS´lerinnen Sandra und Pio freuen sich riesig auf das Generationentreffen. Karten sind gekauft, eine Unterkunft gebucht, Anreise organisiert und Fotos werden an „Krossi“ (Reiner Kross) gemailt.

Sandra kam 1984 auf die KJS zum Trainer Gerhard Schumacher. In diesem Jahrgang waren auch Spielerinnen wie Janett Ohlmann, Anke Wießmann, Heike Bendt und Jana Busch vertreten. Sportliche Erfolge feierte Sandra als DDR-Meister und Spartakiade Sieger. Sandra hat ab 1986 in allen Jugend- und Juniorenauswahlmannschaften gespielt, davon 1991 ihre erste gemeinsame Juniorinnen-WM im Team des DHB. Was für eine tolle sportliche Karriere, Sandra wir freuen uns auf Dich!

Andrea „Pio“ reist zusammen mit Ines an. Pio kam 1988 auf die KJS und Reiner Kross war ihr Trainer. Pio gehört zum Mädchenjahrgang, in dem die Jungs (Ladig, Leichnitz, Bahr, Kultermann und Co.) von Trainer Jaunich trainiert wurden. Ihre größten Erfolge waren der Spartakiadesieg, DDR-Meister und die erste Gesamtdeutsche Meisterschaft. Pio´s letzte Saison spielte sie in der 1. Damenmannschaft unter Trainerin Ute Lemmel 1992/1993. Pio sagt „Es war ein sehr prägende Zeit. Nicht nur schöne Erinnerungen, aber vornehmlich. Viele Freundschaften aus dieser Zeit sind geblieben.“ Pio freut sich am 21.07.2018 Leute zu treffen, die sie eine Ewigkeit nicht gesehen hat. Pio, sei willkommen!

Empor meets Mandy Behncke

Mandy ist Jahrgang 1972. Mandy hofft sehr ganz viele ehemalige Handballer aus ihrer aktiven Zeit von 1986 – 1992 wiederzutreffen. Auch sie wird versuchen Fotos von ihrer Mannschaft um Volkmar Warning dann direkt an Rainer Kross zu mailen. Dank Mandy, konnten viele via Internet erreicht werden. Mandy, ein herzliches Dankeschön dafür, wir freuen uns auf Dich und AHOI aus Rostock!

Empor meets Anke Wießmann

Anke ist 1984 auf die KJS gekommen und hat unter Gerhard Schumacher angefangen, später auch unter Ute Lemmel trainiert und in den 1.Damenmannschaft unter Udo Höller mit Heike Axmann und Andrea Bölk (auch mit Stolli) noch 1989 den letzten DDR-Meistertitel geholt. Neben dem Gewinn des DDR-Meistertitel hatte Anke auch den Sprung in die Nationalmannschaft geschafft. Anke – wir freuen uns, AHOI aus Rostock!

Weitere Anmeldungen im Update Nr.2, vielleicht sogar mit unseren Weltmeisterinnen im Frauenhandball, also neugierig bleiben!

EMPOR meets Männerhandball

 Empor Rostock ist im Männerbereich der Verein mit insgesamt elf Meistertiteln und sieben Pokalsiegen und ist damit einer der erfolgreichsten Handballvereine der DDR. Empor war gewann 1882 den Pokal der Pokalsieger, wurde 1982 Vereins Europameister und stand 1979 im Finale der Europapokal der Landesmeister.

DDR Meister 1956

Empor meets Michael Wiese

Tatsächlich ploppte direkt am Tag nach dem Verkaufsstart dem 05. April 2018 die erste Online Anmeldung im E-Mail Account auf. Michael Wiese ist Jahrgang 1973 und hat von 1986-1991 unter Rolf Ruge bzw. Helmut Wilk im Jugend- und Juniorenbereich für Empor gespielt. Michael ist seit 24 Jahren Physiotherapeut mit eigener Praxis (seit 17 Jahren) und wie kann’s anders sein, auf Sportler und ihren Verletzungen spezialisiert.
Seine aktive Laufbahn hat er 2006 beim HaSpo Bayreuth beendet. Seine Stationen nach Empor waren der THW Kiel im erweiterten Kader der 1. Mannschaft, HSC Bad Neustadt 3. Liga, HSC 2000 Coburg 3. und 2. Liga, VfL Wunsiedel Bayernliga und wie schon erwähnt HaSpo Bayreuth 3. Liga. Michael wird aus Bayern anreisen, das sind lt. Routenplaner fast 560km von Rostock entfernt. Michael – Du warst nicht nur im Tor die Nummer 1, sondern auch die Nummer 1 bei den online Anmeldungen. Schön, dass Du dabei bist, wir freuen uns. AHOI aus Rostock!

Bodo Wieland

Empor meets Bodo Wieland

„Bodo“ begann das Handball-Einmal-Eins 1960 an der KJS in Rostock. Paul Mundt und Kalle Schwark prägten seine ersten Handballschritte. 1966 gewann Bodo bei der Kinder- und Jugendspartakiade den 2.Platz und im Jahr 1968 wurde er
A-Jugendmeister der DDR. Anschließend setzte er seine sportliche Laufbahn im Herren Bereich fort und begann parallel, ein Sportstudium an der DHfK Leipzig an der Außenstelle in Rostock. In der Juniorennationalmannschaft debütierte Bodo 1972. Er gewann mit der Oberligamannschaft zwei DDR-Meistertitel und stand im Endspiel um den Europacup-Meistertitel 1979. Seine erste Trainerstation startet Bodo mit der männlichen B-Jugend von Empor bevor er als 2.Trainer neben Harry Becker in den Damenbereich wechselte. Auch war Bodo verantwortlich als Trainer der DDR-Juniorenauswahl, die bei der WM 1983 den 2.Platz erringen konnte. Als Trainergespann mit Udo Höller konnten sie Pokalsieger 1988 und 1989 mit der 1.Damenmannschaft von Empor werden. Und wurden 1989 letzter DDR-Frauenhandball Meister. 1990 wechselte Bodo wieder in den Männerbereich und war dort noch einige Jahre Bundesliga-Obmann (1990-1993).

Auch heute noch ist jeden Freitagabend ein wichtiger Termin für Bodo, dann treffen sich die „Alten-Herren“ regelmäßig zum Fußball-Kick und Small-Talk.

Bodo – Du bist ein Urgestein von Empor, möge es noch lange so sein. Wir freuen uns auf ein Wiedersehen mit Dir!

 

Empor meets Frank Schoknecht („Schoko“)

„Schoko“ freut sich schon sehr auf diesen Tag und findet es eine tolle Idee vom Ältestenrat, die ehemaligen und aktuellen Aktiven auf diese Art und Weise zusammen zu führen. „Schoko“ landete nach seiner Leichtathletikzeit an der KJS Rostock, ab 1986 quasi als Quereinsteiger dann in der A-Jugend des SC Empor. Diese wurde damals noch von Helmut Wilk trainiert. Danach ging es dann in der 2.Männer bei Jimmy Prüsse weiter. Nach seinem Studium hat er von 1998 – 2000 gemeinsam mit Siggi Sanftleben das Handballprojekt als Referendar am Ernst- Barlach- Gymnasium begleitet. Sie haben dort die 1987er und 1988er Jahrgänge der Jungen und Mädchen, welche in den Handballklassen beschult wurden trainiert und auf Wettkämpfe wie zum Beispiel JtfO („Jugend trainiert für Olympia“) begleitet. „Schoko“ wohnt heute in Berlin. Schoko – ein herzliches AHOI aus Rostock

Weitere Anmeldungen im Update Nr.2, also neugierig bleiben!