Empors B-Jungen revanchieren sich bei AC/Eintracht in Berlin BERLIN .

Das neue Kalenderjahr in der Ostsee-Spree-Oberliga startete nach längerer Spielpause auch für die Handballjungen der Jugend B des HC Empor Rostock mit einer faustdicken Überraschung. Die Truppe von Jugendkoordinator und Trainer Tristan Staat, der allerdings diese kleine Sensation verpasste, weil er zur Trainerfortbildung in Kiel war, revanchierte sich nach der 25:36-Heimniederlage bei Tabellennachbarn SG AC/Eintracht Berlin mit einem auch in dieser Höhe verdienten 32:20-Erfolg. A-Jugend-Coach Felix Mehrkens vertrat ihn und konnte so schon sehen, mit welchen Akteuren er es in der nächsten Saison zu tun hat. Sein Urteil lautete im Nachhinein: „Wir waren von der ersten Minute an hellwach. Schnell gingen wir mit fünf Toren in Führung und konnten diese stetig ausbauen.“ Im Minutentackt wurde zunächst ein 5:0-Vorsprung. Über eine 13:5 (16.) zogen die Gäste aus Rostock mit dem 17:10 zur Pause schon um zehn Tore weg. Nachdem Wechsel spielten die Hausherren offensiver, was dem Empor-Nachwuchs nicht so behackte. So wurde der Vorsprung zwischenzeitlich etwas kleiner (18:13/20:14), betrug am Ende der 50 Spielminuten aber wieder 12 Treffer. Die Berliner Gastgeber hätten über eine noch höhere Niederlage nicht mal meckern dürfen. Aber Empor-Jungen ließen dafür noch die eine oder andere gute Tormöglichkeit aus. Die Jugend B des HCE trat als Team auf und machte so zwei ganz wichtige Punkte für den Verbleib in der Ostsee-Spree-Oberliga. kudr

HC Empor Rostock: Leon Johannisson, Vitor Malchow – Alexander Schütze 4, Mika Stolz 4, Niklas Aevermann 11/3, Matti Häfner 2, Max Kahl 1, Juri Richter 4, Finnegan Wittkopp 3/1, Jan Schulz 2, Marvin Allwardt 1, Ole Brüggmann.