ROSTOCK.   Mit einem jederzeit sicheren 34:24-Erfolg über den VfL Lichtenrade aus Berlin festigten die Handballjungen der Jugend B des HC Empor Rostock den sechsten Platz (6:8 Punkte) im Mittelfeld der Ostsee-Spree-Oberliga. „Heute hat’s geklappt. Wir haben hinten sehr sicher gestanden und daraus sehr gut und schnell nach vorn gespielt. Auch in den Positionsangriffen waren wir geduldig und haben die Vorgaben klasse umgesetzt“, lobte Empor-Coach Tristan Staat nach dem Abpfiff seine Mannschaft. Nachdem sich die Rostocker bis zum 6:6 (12.) warmgespielt hatten, lief es fast von selbst. Bei fast jedem Angriff wurde Tor um Tor für eine starke 18:10-Halbzeitführung herausgespielt. Bemerkenswert bis zu diesem Zeitpunkt schon die deutlich größere Torgefahr auf Rostocker Seite. Immerhin trafen bis zum Pausentee acht Rostocker Felsspieler. Am häufigsten waren es Alexander Schütze und Finnegan Wittkopp  mit jeweils vier Toren. Nach dem Seitenwechsel legte dann noch Max Kahl am häufigsten nach, so dass er mit insgesamt sieben Treffern erfolgreichster Empor-Werfer war. Die Schützlinge von Tristan Staat entschieden so das Match schon mit dem 25:16 (37.) und beließen es dann bis zum Schlusssignal zumeist bei den zehn Toren mehr. Als nächste Aufgabe steht das Landesduell bei den Schweriner Jung-Stieren an. Dazu wollen Marvin Allwardt und Ole Brüggemann auch wieder fit sein.

HC Empor Rostock:  Victor Malchow, Moritz Witte – Alexander Schütze 6, Mika Stolz 3, Niklas Aevermann 5/5, Matti Häfner 3, Max Kahl 7, Lennard Kaschinski, Juri Richter 2, Finnegan Wittkopp 6, Jan Schulz 1, Max Harms 1.