Das dritte Heimspiel in Folge, wieder ein traditionsgeladenes Ostderby, diesmal aber im ‚Wohnzimmer‘ des HC Empor in der Stadthalle.

Leider können morgen um 19:00 Uhr wegen der Coronamaßnahmen wieder keine Fans die Mannschaft unterstützen, schon ein Nachteil für den Gastgeber. Trotzdem hat es bisher zu 2 Heimsiegen gereicht und mit einer tollen Punktausbeute steht man immer noch auf einem hervorragenden 7.Platz in der Liga.

Mit Dessau kommt nicht nur viel ‚Vergangenheit‘ in die Stadthalle, viele Anhänger erinnern sich bestimmt gerne an den letzten Auftritt der Männer um Trainer Uwe Jungandreas in der Stadthalle. Empor siegte gegen den Spitzenreiter in der 3. Liga, letztlich stieg Dessau auf und jetzt kreuzen sich die Wege eine Etage höher. Jürgen „Waffi“ Rohde, eine Emporlegende aus früheren Zeiten und heute Betreuer des Teams, meinte zu dem Duell: „Früher haben wir meistens gewonnen und waren auch immer der Favorit. Das sieht heute ganz anders aus, und die Ergebnisse in der Liga zeigen, dass fast jeder jeden schlagen kann. Da müssen unsere Jungs morgen alles reinhauen für den dritten Heimsieg in Folge.“

Für den HC Empor wird es darauf ankommen, die Ausfälle von T. Völzke und J. Steidtmann zu kompensieren und wieweit die Kraftreserven nach diesem Spielerhythmus reichen. Alle 4 Tage ein Match auf hohem Niveau, Fight bis zur letzten Sekunde, lange Ausfährtsfahrten … Das hinterlässt Spuren beim Aufsteiger, umso stärker ist die bisherige Leistung und die Punktausbeute einzuschätzen.

Also, macht’s nochmal möchte man den Mannen um Till Wiechers zurufen, mobilisiert die letzten Reserven und beweist, Empor gehört in die Stadthalle wie auch umgekehrt. Schließlich war der Bau in den 70-iger Jahren auch für Empor und seinen großen Anhang in der Region geplant!