Spaß am Handballsport zu entwickeln, soziale Kompetenzen zu stärken und die Förderung von Talenten aus der Region stehen bei der Kooperation zwischen dem HC Empor und dem in Bentwisch ansässigen Institut Lernen und Leben e.V. (ILL) – Träger von rund 70 Krippen, Kitas, Horten, Mehrgenerationenhäusern und Schulen – im Vordergrund. Konkret wird der HC Empor in ausgewählten Einrichtungen des ILL den dort betreuten Kindern den Handballsport mit der Durchführung von fakultativen Kursen näherbringen. Im Gegenzug unterstützt das ILL beispielsweise aktiv das Projekt „HC Empor Denkfabrik“ – eine Lern- und Begegnungsstätte, in der die Jugendspieler in direkter Nähe zu ihrem Trainingsort ihre Hausaufgaben lösen oder sich zum schulischen Austausch treffen können. „Kooperationen dieser Art bieten die Möglichkeit, Kinder aus unterschiedlichsten Altersgruppen zum Sport abzuholen, die man ansonsten möglicherweise nicht erreicht. Neben der Bewegung vermittelt das Spiel auch Werte wie Teamgeist und Fairness“, so Dr. Christina Wigger, Vorstandsmitglied des HC Empor Rostock und auch Dr. Marko Grunert, Geschäftsführer des Instituts Lernen und Leben e.V., freut sich über das Zustandekommen dieser Kooperation: „Mit dem HC Empor gewinnen wir einen traditionsreichen Verein und verlässlichen Partner, mit dem wir unser unser vielfältiges Bewegungsangebot in den Einrichtungen weiter ausbauen“. Zusammen engagieren ich der HC Empor Rostock und das Institut Lernen und Leben für eine gesunde Lebensführung mit viel Bewegung. Beide Kooperationspartner planen eine langfristige Zusammenarbeit, in der noch viele weitere Ideen als gemeinsame Präventionsprojekte in Horten, Kindergärten und Schulen des ILL realisiert werden wollen.