möchte man als Emporfan der Mannschaft mit auf den Weg geben. Letztes Spiel einer Superhinrunde mit viel Emotionen und überragenden Leistungen.

Am 2. Weihnachtsfeiertag auswärts nach 500 km beim Absteiger aus der 1. Liga anzutreten ist wirklich keine dankbare Aufgabe. Alle im Team sehnen nach diesen kräftezehrenden Wochen die Pause herbei. Darum ist der Respekt vor den Leistungen umso größer! So sieht es auch der sportliche Vorstand des Vereins, Andre Wilk: „Das ist ein hervorragender Zwischenstand, der so nicht zu erwarten war. An dieser Stelle muss man ganz viel Danke sagen, an Mannschaft und Trainer und das gesamte Team herum, von der Vereinsführung bis zum Aufbauteam. Mit Essen treffen wir morgen auf eine Traditionsmannschaft im deutschen Handball, die seit vielen Jahren etabliert ist und über individuelle Stärken verfügt. Aber auch da werden wir die Punkte nicht herschenken, sondern um den eigenen Erfolg ringen, wie in bisher jedem Spiel.“