Gegner im letzten Heimspiel eines sehr erfolgreichen Jahres sind für den HC Empor die Eulen aus Ludwigshafen. Vier Jahre spielte die Mannschaft in der 1. Bundesliga, dann kam es im Sommer zum Abstieg. Damit zählen sie natürlich zum Kreis der Aufstiegsaspiranten, auch wenn die Tabelle es noch nicht ganz so zeigt. Sie sind mit drei Spielen im Rückstand, haben ihr letztes Spiel gegen Lübeck gewonnen.

Für Empor kommt es nochmal darauf an, alle Kräfte zu bündeln und vielleicht die nächste Überraschung zu schaffen nach bisher vier Siegen in Folge. Es nötigt höchsten Respekt ab, was die Mannschaft unter Leitung ihres Trainers Till Wiechers in diesem Jahr geleistet hat!

Ein gutes Beispiel ist die Integration des vierten Torwarts. Da kommt ein 18 jähriger aus der zweiten Mannschaft von der Schulbank und ist von der ersten Sekunde da. „Ich bin extrem glücklich, dass ich der Mannschaft helfen kann und diese Chance so unerwartet für mich auch bisher gut nutzen konnte“, so Paul Ernst Uhl gestern nach dem Training. Das zeigt, welche Entwicklung der Verein in den letzten Jahren genommen hat. Dabei hat der Trainer in seinem vierten Jahr ganz wesentlichen Anteil.