Ein gemeinsames Trainingslager des gesamten Nachwuchses und erstmalig mit dem Männerteam eine Woche in Dänemark ist ein deutlicher Fingerzeig, wohin die Reise beim HCE geht: „Empor aus einem Guss – gegenseitige Motivation, gemeinsame Erlebnisse, gleiche Werte, das ist unser Weg. Ein Dank geht an alle Spieler, Eltern, Trainer und Begleiter, die zum Erfolg bei diesem Projekt beigetragen haben, besonders der ‚Organisationsfee‘ Karin Saß“, so Tobias Woitendorf, Vorstandsvorsitzender des Vereins, in einem ersten Resümee.

Für alle Teilnehmer war es ein wichtiges Erlebnis mit prägenden Erfahrungen für die Zukunft. Für Tristan Staat, Jugendkoordinator im Verein, „war es ein voller Erfolg gerade für die Jüngeren, ein wichtiger Part zum Zusammenhalt über die Altersgruppen hinaus. Man hat beim Essen zusammengesessen, gemeinsame Spieleinheiten durchgeführt und einen intensiven Gedankenaustausch über die gesamte Zeit gehabt. Das hat alle Aktiven im Verein enger zusammengeführt.“

Ein Höhepunkt war das Fun-Turnier mit den gemischten Teams aus allen Altersklassen. Es wurden ein gemeinsamer Teamnamen und ein Outfitmerkmal entwickelt. Dann ging es über 10 Stationen vom Beachhandball bis zum Tauziehen mit sichtlichen Spaß für alle Beteiligten. Stefan Güter, Geschäftsführer beim HCE, glaubt, „dass die Kleinen sich bei den Großen einiges abgeschaut haben, jedenfalls ist der Zusammenhalt und die Identifikation der Emporfamilie weiter gewachsen. Und wenn alle mit Stolz das Emporlogo auf der Brust tragen, dann war die Veranstaltung ein voller Erfolg.“